Historienspiel „Jan von Werth” in Quadrath-Ichendorf und Bergheim

Jan vo Werth und Griet

Historienspiel um den großen Reitergeneral Jan von Werth und seine Griet

Am zweiten Adventswochenende heißt es wieder „…su – wie et en ech jewese es“. Seit 2013 lassen  es sich Mitglieder des Museumsverein, des Vereins für Geschichte und Heimatkunde aus Quadrath-Ichendorf und die KG Bergheimer Torwache nicht nehmen, jedes Jahr erneut spielerisch darauf hinzuweisen, dass die Ursprünge der Kölner Sage nicht vor dem Severinstor, sondern auf den Feldern zwischen Bergheim und Quadrath zu finden sind.

Griet fällt diesmal aus allen Wolken, als sie hört, dass Bethlehem im Gelobten Land lag. Da sie schließlich nie aus Bergheim herausgekommen ist, stand für sie fest, dass es nur ein Bethlehem gab, und zwar das Kloster Bethlehem, das zwischen Bergheim und Oberaußem gelegen hat. Also muss selbstverständlich auch dort im Stall das Jesuskind geboren worden sein. Oder???? Die Aufklärung wird natürlich prompt geliefert. Sie lädt nicht nur zum Schmunzeln ein, sondern ermöglicht auch einen kleinen Einblick in  historische Hintergründe.

Das Historienspiel um den großen Reitergeneral Jan von Werth und seine Griet wird am 8. Dezember um 16.00 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt in der Erftmühle und am 9. Dezember, ebenfalls um 16.00 Uhr, im Winterdorf in Bergheim aufgeführt. Die Dauer des Stückes beträgt ca. 30 Minuten.

 

Ältere Beiträge finden Sie auf unserer Seite „Infomagazin“, Musikbeiträge auf unserer Seite „Soundcheck“. Eingestellt sind alle Beiträge auf medien-tube.de, einem Video- und Audioportal des Erzbistums Köln.