Soundcheck vom 03.12.2021

Jean-Luc Differdange   Sänger und Liedermacher Jean-Luc Differdange hat belgisch-luxemburgische Wurzeln, lebt seit vielen Jahren im Rhein-Erftkreis und singt in drei Sprachen: Englisch, Deutsch, Französisch. Angefangen mit der Musik hat er als Jugendlicher, heute ist er 70 Jahre alt. Gearbeitet hat der gelernte Fotograf viele Jahre im August Sander Archiv der SK Stiftung Kultur in Köln, heute ist er Rentner, aber tüftelt weiter unermüdlich an seinen Songs. Unterstützt wird er dabei von bekannten Musikern aus dem Rhein-Erftkreis: Wulf Hanses-Ketteler, Christine Ladda, Christoph Schlüssel und John Cremer, um nur einige zu nennen. Moderatorin: Martina Bernhardt

Infomagazin vom 24.10.2021

Bilanz: Friedhöfe im Rhein-Erftkreis  In unserer letzten Sendung vom 3. Oktober und auf Facebook haben wir – sehr provokant formuliert – nach dem „hässlichsten“ Friedhof im Rhein-Erftkreis gesucht. Die Meinungen sind hochgekocht. Aber Fazit: Besonders häufig wurden die Elsdorfer Friedhöfe kritisiert. Da war von „Verwahrlost“ und „Ungepflegt“ zu lesen. Elsdorfs Pressesprecher Ulrich Sturm erklärt uns per Mail, warum das so ist. Beruft sich unter anderem auf großes Stadtgebiet, kleinen Bauhof, viele Friedhöfe und den Klimawandel. Autorin: Martina Bernhardt

Kolping-Petition   Der katholische Sozialreformer, Publizist, Priester und Schustergeselle Adolph Kolping aus Kerpen soll heilig gesprochen werden, so der Wunsch der Kolpingsfamilien in Kerpen und anderswo auf der Welt. Daher wurde eine Petition ins Netz gestellt, zu finden auf petition-kolping.de. Aber was halten die Kerpener Bürger von einer Heiligsprechung Kolpings? Welle-Rhein-Erft hat nachgefragt. Autorin: Martina Bernhardt.

Infomagazin vom 03.10.2021

Gendern   …steht im Deutschen „für einen geschlechterbewussten Sprachgebrauch, der die Gleichbehandlung der Geschlechter in der schriftlichen und gesprochenen Sprache zum Ausdruck bringen will“, so Wikipedia. Welle-Rhein-Erft wagt das Experiment und versucht in verschiedenen, auch sehr ungewohnten Formen zu gendern. Dabei sprechen wir unter anderem mit Sprachexperte Claus Maas vom Verein Deutsche Sprache. Er erklärt uns, was Gendern ist und woher es kommt. Ein Zusammenschnitt. Autoren: Julia Schmidt, Martina Bernhardt, Burkhard Thom

Ein Blick auf die Seite des Vereins Deutsche Sprache lohnt sich für alle, die Sprachentwicklungen – nicht nur beim Gendern – besser verstehen wollen.

Wachteln  Der kleine Vogel legt zwar nur kleine Eier, aber dafür ist er auch recht anspruchslos in der Haltung. Wachtelfreundin und -halterin Susanne Kirsch erklärt im Gespräch mit Welle-Rhein-Erft die Vorzüge des Vogels im Vergleich zum Huhn. Autorin: Martina Bernhardt

 

Susannes Tipp für Wachtelanfänger:

Susannes Buchtipp: Unsere ersten Wachteln, von Anne-Kathrin Gomringer, erschienen bei Ulmer für 15,90 Euro.

Parkfriedhof in Pulheim   Friedhöfe können richtig schön sein. Das beweist die Stadt Pulheim in Kooperation mit der Genossenschaft Kölner Friedhofsgärtner am Schürgespfad. Hier wurden sogenannte Bestattungsgärten eingerichtet, die ganz neue Akzente setzen und die Friedhofsmitte zum Park machen. Autorin: Martina Bernhardt

Auf unserer Facebookseite suchen wir zur Abwechslung den hässlichsten Friedhof im Rhein-Erftkreis, machen Sie mit!

Infomagazin vom 04.07.2021

Glückliche Hühner  Welle-Rhein-Erft klärt, ob freilaufende Hühner, wie sie zwischen Elsdorf und Bergheim gehalten werden, glücklich sind. Dazu auch ein Kommentar von Timo Johannes Koch, besser bekannt als Bauer Hannes und von Vera Spix, Vorsitzende des Rassegeflügelzuchtvereins 1948 Elsdorf. Autoren: Burkhard Thom, Martina Bernhardt

Besuchen Sie den Rassegeflügelzuchtverein 1948 Elsdorf e.V. im Internet: www.elsdorfer-gefluegelfreunde.de oder schreiben Sie eine Mail an: Vera-Spix@freenet.de, Tel.: 02274/6306.

Es gibt auch ein kleines Museum für Rassegeflügelkunde, Werschtalstr. 27, 53804 Much-Marienfeld. Ist aber selten geöffnet, daher bei Interesse auch an Vera Spix wenden.

Infomagazin vom 23.05.2021

Share to Care  Ein Arzt-Patienten-Gespräch ist eine komplexe Angelegenheit und gegenseitiges Verständnis ist nicht selbstverständlich. Denn der Arzt weiss viel über die Krankheit und die Behandlungsmöglichkeiten, aber in der Regel nur sehr wenig über die Sorgen, Nöte und Ängste seines Patienten. Der Arzt verwendet medizinische Fachausdrücke, die der Patient kaum versteht. Das will der Mediziner Dr. Jens Ulrich Rüffer ändern. Er ist Initiator von Share to Chare, einem Trainingsprogramm für Ärzte kombiniert mit einer Informationsplattform für Patienten, punktgenau auf die Bedürfnisse der jeweiligen Fachklinik zugeschnitten. Rüffer erklärt wie es funktoniert und warum eine neue Form von Arzt-Patienten-Gespräch so wichtig ist. share-to-care.de Autorin: Martina Bernhardt

Kräuterkind  Wir stellen das Landwirtschaftsprojekt „Kräuterkind“ von René Eßer in Hürth vor. Eßer, der seine ersten Erfahrungen mit Kräutern auf einem Hof in den Tiroler Bergen sammelte, will den Demeter zertifizierten Betrieb im Juni in einen sogenannten Solidarischen Landwirtschaftsbetrieb umwandeln. Heißt: der Ertrag wird geteilt, die Kosten aber auch. www. kraeuterkind.de und www.Solidarische-Landwirtschaft.org. Autorin: Martina Bernhardt